Zum Titelbild des Gemeindebriefes

 

Die Aufnahme zeigt die Decke eines Altbaus in der Schweizer Straße, nähe Filmmuseum. Ein Restaurator hatte mich eingeladen, im Hauptraum die freigelegte Signatur eines Malers zu begutachten. Bei dieser Gelegenheit durfte ich staunend durch die Baustelle mit den ausgemalten Räumen samt Treppenhaus gehen. In der Aufnahme sieht man eine grüne Spur. Sie entstand durch Wegnahme der versetzten Wand, die dort auf die Decke stieß. Das Weiß der Decke dürfte eine Ausmalung verdecken, im Stil der links sichtbaren, farbigen Freilegung. Die Stuckdecke ist mit orientalischen Formen verziert.

Da ich solch ein Bild als Theologe betrachte, geheimse ich dort Glaubensmotive ein: Der grüne Strich lässt mich an den zwischen Leben und Tod, die weggenommene Wand an Auferstehung denken, das Weiß an Christus, die Ornamente an die orientalisch bunte Welt von Islam, Christentum und Philosophie (Kreis). Auch gefällt mir, dass diese Anordnung sich ergab, also kein Kunstwerk ist, mitten in unserer Gemeinde, und den Charme des Unfertigen versprüht. Es gibt so viel Anregendes in nächster Nähe zu entdecken!

Pfarrer Volker Mahnkopp