HomeOffice

Die Reime in den Bildunterschriften lauten vereinfacht: Seid wohlgemut/ich bin euch gut; Fürchtet euch nicht/der Friede sei mit (euch); Kommt der Verlorene/wieder geboren. Im KU-Kurs finden wir im Home Office neue Reime. Heute reimt Katharina (von links nach rechts):

„Es ist wichtig zu vergeben/um gemeinsam ohne Schuld zu leben.

In Zeiten von Angst und Not/tun Glaube, Kraft und Zuversicht gut.

Alles was hier ist, sollst du bekommen/doch mit Liebe, Großmut und Güte werdet ihr immer aufgenommen.“

Zur Erinnerung: Ole reimte: „Der liebe Joseph ist des Jakobs Sohn/doch erhält von den Brüdern dafür keine Lohn. – Die Jünger denken er sei Tod/doch ist er aufgestanden und verteilt sein Brot. – Ich bin krank und arm/doch nimmst du mich auf, mir wird ganz warm.“

Das Bild in der Mitte erzählt von Christus, der seinen Jüngern begegnet, die sich vor Furcht eingeschlossen haben (Joh 20, 19). Die Vorlage aus 1518 vergleicht Christus mit Joseph, der sich seinen Brüdern, die sich vor ihm fürchten, als ihnen gewogen zu erkennen gibt. Das Bild rechts erinnert an Gott, der Verlorene empfängt, um sie mit einem Fest froh zu stimmen.